Schäffer
Maschinenfabrik

Leistungsstarke Lader und das passende Zubehör – Schäffer-Qualität seit 1956!

Schäffer zählt zu den führenden Herstellern von kompakten Hof-, Rad- und Teleradladern, die in der Landwirtschaft, dem Garten- und Landschaftsbau, in der Bauwirtschaft und in der Industrie eingesetzt werden. Vom kompakten Hoflader mit besonders geringer Bauhöhe bis hin zum knickgelenkten Teleradlader mit 12 Tonnen Einsatzgewicht zählt Schäffer zu den führenden Anbietern von knickgelenkten Ladern in Europa. Ein umfassendes Werkzeugprogramm macht die Maschinen äußerst flexibel im Einsatz. Mit über 450 Mitarbeitern ist Schäffer bekannt als innovatives, flexibles und international agierendes Unternehmen mit einer hochwertigen Produktpalette.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1956

Gründung des Unternehmens durch  Heinrich Schäffer.

1960

Aufnahme der Fertigung von Erntegabeln, Kombigabeln und Rübengabeln für Frontlader.

1963

Fertigung des ersten Frontladers für landwirtschaftliche Traktoren.

1970

Entwicklung eines Silo-Entnahmegerätes „SILOREX“.

1972

Derzeit 50 Beschäftigte. Ausstellung auf nationalen und internationalen Fachmessen. Erster Industriefrontlader mit Parallelführung wird entwickelt.

1979

Richtungsweisende Entwicklung des ersten Hofladers D25 (28 PS). Der erste Lader mit hydrostatischem Fahrantrieb mit Schnellwechselsystem.

1980

Neubau einer kompletten Fertigungsanlage, mit 6400 qm Hallenfläche, sowie eines Verwaltungstraktes von 1000 qm.

1981

Nach dem Tode von Herrn Heinrich Schäffer übernehmen Jürgen Jachalke und Siegfried Schäffer als Geschäftsführende Gesellschafter das Unternehmen.

1987

Entwicklung des ersten Radladers 860 für Einsätze außerhalb der Landwirtschaft.

1990

Errichtung eines zusätzlichen Standortes zur Vertriebsunterstützung in Döbeln, Sachsen.

1996

Entwicklung des ersten knickgelenkten Teleradladers 870T.

2008

Neubau der Produktion und Lackiererei sowie Beginn der Fertigung auf Montagelinien.

2010

Der erste SLT-Hoflader mit besonders niedriger Bauhöhe.

2013

Mit Rüdiger Schäffer wird ein weiteres Familienmitglied in die Geschäftsführung berufen.

2014

Trennung der Vertriebsstrukturen in Land- und Bauwirtschaft.

2017

Vorstellung des 23e: Der weltweit erste elektrische Hoflader mit Lithium-Ionen-Akku.

2022

Vorstellung des 1622, erster Lader der 1.000er-Serie.

Hoflader

Werde ein Teil des Teams – werde ein Teil von Schäffer!

Von der Konstrukton über das Zuschneiden der Stahlteile, die Lackierung bis hin zur Endmontage werden alle Arbeiten Hand in Hand in Teamarbeit erledigt.

Du würdest lieber ein Prospekt als PDF haben?

In dieser Rubrik kannst Du Prospekte unserer
Schäffer Lader inkl. Arbeitsgeräte und Zubehör
im PDF-Format herunterladen.

Du brauchst Hilfe, hast dich schon entschieden oder eine Frage zu unseren Produkten?

Finde Deinen Vertriebspartner oder tritt mit uns in Kontakt! Nutze hierfür einfach unser Kontaktformular oder ruf uns direkt an!

Wir vertrauen seit 22 Jahren auf Schäffer. Die robusten Maschinen sind besonders wendig und mit ihrer niedrigen Bauhöhe können wir sie problemlos in unseren Altbauten einsetzen.
Arndt Helm, Osterland Landwirtschafts GmbH, Sachsen-Anhalt
Die Schäffer Lader nehmen uns sehr viel körperliche Arbeit ab. Mit ihren vielen Einsatzmöglichkeiten verbunden mit der großen Werkzeugauswahl sind sie die ideale Lösung für unsere Baumschulen.
Frank Einemann, Bruns Baumschulen, Niedersachsen
Bei uns sind die Schäffer Lader mehrere Stunden pro Tag im Einsatz! Das ist ein guter Service und die persönliche Betreuung Extrem wichtig. Gerade das schätzen wir bei Schäffer sehr.
Hermann Hagg, Milchviehbetrieb Hagg, Bayern
Die Wendigkeit der Schäffer Lader ist für uns enorm wichtig. Auf den engen Friedhofswegen sind die kompakten Kraftpakete Gold wert.
Friedhofsgärtner Dziuk, Zentralfriedhof Münster
Die Vielseitigkeit unserer SchäfferLader ist unschlagbar und für unseren Betrieb sind die Multitalente absolut unverzichtbar.
Reiner Böger, Landwirt aus Westfalen
Früher musste ich die Hälfte der Pflastersteine von der Palette nehmen, um sie mit einem Lader transportieren zu können. Mein Schäffer meistert diese Aufgabe jetzt ohne Probleme.
Markus Dahlhoff, Garten- und Landschaftsbau, Sauerland